Aussprachestörungen (Dyslalien)

Bei Störungen der Aussprache werden ein oder mehrere Laute fehl gebildet, durch einen anderen ersetzt oder ganz weggelassen.
Besonders häufig auftretende Fehlbildungen sind das interdentale S, wobei beim Sprechen des S-Lautes die Zunge zwischen die Zähne geschoben wird und das Ersetzen des SCH-Lautes durch ein S.
Man unterscheidet phonologische, phonetische und dyspraktische Störungen, die allerdings auch in Kombination auftreten können.
Bei phonologisch bedingten Aussprachestörungen können die fehlenden Laute stimuliert werden, die Mundmotorik ist nicht betroffen.
Bei phonetisch bedingten Aussprachestörungen müssen die fehlenden Laute angebahnt werden, die Mundmotorik ist beeinträchtigt.
Bei dyspraktischen Störungen kommt es zu Suchbewegungen bei dem Versuch, den Ziellaut richtig auszusprechen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.